Springe zum Hauptinhalt der Seite

Indikatoren/Forschung

Bevölkerungsbezogener Indikator für die Verbraucherexposition

Bevölkerungsbezogener Indikator für die Verbraucherexposition

Stand: 23.12.2019

Einleitung

Ziel des NAP ist es, mögliche Risiken und Auswirkungen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt, die mit der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) verbunden sein können, weiter zu reduzieren. Zur Darstellung der Verbraucherexposition gegenüber Pflanzenschutzmitteln wird u.a. der „Bevölkerungsbezogene Indikator für die Verbraucherexposition“ herangezogen, der angibt, wie hoch basierend auf Lebensmittelmonitoringdaten Verbraucherinnen und Verbraucher belastet sind. Die Auswertung erfolgt alle 6 Jahre.

Beschreibung

Es werden keine Aussagen zu Einzelproben oder Einzellebensmitteln getroffen, sondern zur lang- bzw. kurzfristigen Gesamtexposition der Bevölkerung in Deutschland. Grundlage sind probabilistische bevölkerungsbasierte Expositionsschätzungen für jeden im Lebensmittelmonitoring untersuchten Pflanzenschutzmittelwirkstoff. Als Datengrundlage dienen alle Daten, die aus deutschen Verzehrsstudien verfügbar sind, sowie alle Daten eines vollständigen sechsjährigen Zyklus des repräsentativen deutschen Lebensmittelmonitorings. Für jeden Stoff wird die ermittelte Exposition mit den jeweiligen gesundheitlichen Referenzwerten ADI und ARfD verglichen und deren Ausschöpfungsgrade werden ermittelt.

Aussage

Die Ergebnisse werden drei Expositionskategorien zugeordnet:

Kategorie Bevölkerungsbezogene Langzeitexposition geganüber PSM in der Nahrung Bevölkerungsvezogene Kurzzeitexposition geganüber PSM in der Nahrung
1: Exposition gering

≤10%
des jeweiligen ADI-Werts

≤10%
des jeweiligen ARfD-Werts

2: Exposition mittel

>10% und ≤100%
des jeweiligen ADI-Werts

>10% und ≤100%
des jeweiligen ARfD-Werts

3: Exposition hoch >100%
des jeweiligen ADI-Werts
>100%
des jeweiligen ARfD-Werts

Aus der ermittelten Expositionshöhe können Handlungsempfehlungen für das Risikomanagement abgeleitet werden. Für Stoffe in Kategorie 1 ist die Verbraucherexposition im Verhältnis zum toxikologischen Referenzwert gering. Aufgrund des großen Abstands zu den gesundheitlichen Referenzwerten fallen mögliche Unsicherheiten in der Datenlage nicht ins Gewicht. Für die Stoffe in Kategorie 2 erfolgt eine Prüfung, welche Unsicherheiten bei der Expositionsschätzung bestehen und es werden Empfehlungen gegeben, ob/wie die Datenbasis für diese Stoffe verbessert werden sollte. Für Stoffe in Kategorie 3 ist die Verbraucherexposition im Verhältnis zum toxikologischen Referenzwert hoch. Gesundheitliche Risiken für die Bevölkerung können auf Basis der vorliegenden Daten nicht mit ausreichender Sicherheit ausgeschlossen werden. Eine Reduzierung der Verbraucherexposition sowie eine Verbesserung der Datenlage sind für diese Stoffe empfehlenswert.

Auswertung des ersten Monitoringzyklus 2009-2014

Für zwei Stoffe (Langzeitexposition) bzw. drei Stoffe (Kurzzeitexposition) konnte aufgrund des Fehlens toxikologischer Daten keine abschließende Kategorisierung vorgenommen werden. Alle übrigen Stoffe wurden den drei Kategorien zugeordnet:

Kategorie Bevölkerungsbezogene Langzeitexposition geganüber PSM in der Nahrung Bevölkerungsvezogene Kurzzeitexposition geganüber PSM in der Nahrung
1: Exposition gering

689 Wirkstoffe

687 Wirkstoffe
2: Exposition mittel 10 Wirkstoffe 8 Wirkstoffe
3: Exposition hoch - 3 Wirkstoffe

Gegenüber den meisten untersuchten Pflanzenschutzmittelwirkstoffen waren Verbraucherinnen und Verbraucher nur sehr gering exponiert. Bei den drei Stoffen in Kategorie 3 handelte es sich um Dimethoat, Omethoat und Chlorpyriphos. Entsprechende Risikomanagementmaßnahmen wurden eingeleitet und Rückstandshöchstgehalte abgesenkt.

Weiterführende Informationen

BMEL, BVL und BfR, 2017: Auswertung der Rückstandsdaten von Pflanzenschutzmittel-wirkstoffen in Lebensmitteln und Bewertung gesundheitlicher Risiken für Verbraucher auf Basis des Monitorings 2009-2014, Gemeinsamer Bericht des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), 2017

Sieke, C., Michalski, B. and Kuhl, T., 2018: Probabilistic dietary risk assessment of pesticide residues in foods for the German population based on food monitoring data from 2009 to 2014; Journal of Exposure Science and Environmental Epidemiology (2018) 28, 46–54, doi:10.1038/jes.2017.7

Sieke, C., 2018: Probabilistic cumulative dietary risk assessment of pesticide residues in foods for the German population based on food monitoring data from 2009 to 2014; Food and Chemical Toxicology (2018) 121, 396-403; doi: 10.1016/j.fct.2018.09.010