Springe zum Hauptinhalt der Seite

Indikatoren/Forschung

Trends der Populationen ausgewählter Vogelarten im Agrarland

Indikator „Trends der Populationen ausgewählter Vogelarten im Agrarland“ im Rahmen des Nachhaltigkeitsindikators für Artenvielfalt

Stand: 05.12.2019

Einleitung

Ziel des NAP ist es, mögliche Risiken und Auswirkungen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt, die mit der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln verbunden sein können, weiter zu reduzieren. Zur Darstellung der Risikoentwicklung im Bereich Biologische Vielfalt wird u.a. der Nachhaltigkeitsndikator für Artenvielfalt „Trends der Populationen ausgewählter Vogelarten im Agrarland“ herangezogen. Er gibt Auskunft über Zustand und Veränderungen der Bestandsgrößen ausgewählter Vogelarten der Agrarlandschaft. Die Größe der Bestände spiegelt die Eignung der Landschaft als Lebensraum für die ausgewählten Vogelarten  Und deren Reaktion auf verschiedene Belastungsfaktoren wider. Im Rahmen des Nationalen Aktionsplan ist für den Indikator keine Zielquote festgelegt.

Der Indikator wird für die Berichterstattung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung, zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt und im Rahmen der Durchführung der ELER-Verordnung bereits erhoben.

Diagramm

Aussage

Dargestellt wird die quantitative Bestandsentwicklung 10 repräsentativer Agrarvogelarten, die sensibel auf Veränderungen in der Flächennutzung reagieren und deshalb Aussagen zum Vorhandensein und zur Qualität von Lebensräumen ermöglichen.

In den Beobachtungsjahren 2005 bis 2015 hat sich der Wert des Indikators „Trends der Populationen ausgewählter Vogelarten im Agrarland“ statistisch signifikant verschlechtert. Im Jahr 2015 lag er bei nur 59 % des Zielwerts.

Vögel, die auf Äckern, Wiesen und Weiden brüten, gehen – regional unterschiedlich –im Bestand zurück. So erlitten beispielsweise Braunkehlchen, Kiebitz und Uferschnepfe über die letzten zwei Dekaden bis 2015 erhebliche Bestandseinbußen. Eine veränderte Nutzung der Agrarlandschaft kann dazu beitragen, die Qualität der Lebensräume zu verbessern.