Springe zum Hauptinhalt der Seite

Indikatoren/Forschung

Forschung in Europa

Forschungsförderung in Europa

Innerhalb der Europäischen Union wird die Pflanzenschutzforschung in diversen Netzwerken und Verbundprojekten gefördert.

Horizont 2020

Horizont 2020 ist das aktuelle Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation. Gefördert wird sowohl die Grundlagenforschung als auch die Entwicklung von neuartigen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren für Markt und Gesellschaft. Darüber hinaus wird auch die bessere Vernetzung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen unterstützt. Im Rahmen des Programms werden Kooperations- oder Einzelprojekte und Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen gefördert.

Horizont 2020 - Informationen des Bundesministerium für Bildung und Forschung

Horizon 2020 - Informationen der Europäischen Kommission (engl.)

ERA-NET

Mit ERA-NETs (European Research Area-Network) als Teil der Forschungsrahmenprogramme wird die Zusammenarbeit zwischen nationalen und regionalen Organisationen der Forschungskoordination gefördert und koordiniert. Nationale Programme sollen dadurch besser aufeinander abgestimmt und in transnationalen Kooperationen gemeinsam umgesetzt werden.

ERA-NETs

COST

COST (European Cooperation in Science and Technology) ist ein durch die EU-Forschungsrahmenprogramme finanziertes Instrument, das die transnationale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern verschiedener Länder zu speziellen Themen fördert. Dazu gehörten bereits auch Themen des Pflanzenschutzes und der Pflanzengesundheit.
Für COST Actions werden Mittel zur Verfügung gestellt, mit denen Netzwerkaktivitäten wie die Ausrichtung von Konferenzen und Workshops, kurzzeitiger Wissenschaftleraustausch und wissenschaftliche Veröffentlichungen finanziert werden können.

COST

PURE

PURE (Pesticide Use-and-risk Reduction in European farming systems with Integrated Pest Management) lief als ein Forschungsprojekt des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (2011-2015) mit dem Ziel, den integrierten Pflanzenschutz umzusetzen und zu stärken.
Im Forschungsprojekt arbeiteten 23 Partner aus 11 europäischen Ländern unter der Koordination von INRA (Institut national de la recherche agronomique) zusammen. Praktikable Schädlingsbekämpfungsstrategien zur Verringerung der Abhängigkeit von Pestiziden in ausgewählten Landschaftssystemen in Europa wurden erarbeitet.

PURE

EIP-AGRI

EIP-AGRI (Europäische Innovationspartnerschaften) ist ein Instrument der EU-Kommission im Verbund der Generaldirektionen Landwirtschaft und Forschung, um die landwirtschaftliche Produktion nachhaltiger zu machen.

Mit EIP-AGRI soll sichergestellt werden, dass die Ergebnisse und Innovationen aus Forschungsprogrammen verstärkt Eingang in die landwirtschaftliche Praxis finden. Mehrere Förderwege sind möglich:

  1. Die Förderung erfolgt über die Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Die Bundesländer legen die Leitthemen zu förderfähigen Themen fest, und es werden  entsprechende Operationelle Gruppen (OG) gebildet. Eine Operationelle Gruppe besteht aus mehreren Mitgliedern (Landwirte, Wissenschaftler, Beratungseinrichtungen, Unternehmen), die auf regionaler Ebene zusammenarbeiten.
  2. Für die Förderung über das EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 müssen in einem Projekt Partner aus Forschung und Praxis aus mindestens drei Staaten zusammenarbeiten.

Die EIP-AGRI Focus Groups sind Expertennetzwerke, die sich auf EU-Ebene zu einzelnen Themen austauschen und den Forschungsbedarf identifizieren.

EIP-AGRI

SCAR

SCAR (Standing Committee on Agricultural Research) ist eine die EU-Kommission und die EU-Mitgliedstaaten beratende Organisation in den Bereichen Agrarwissenschaften und Bioökonomie. Die europäischen Forschungsprogramme werden mit Unterstützung von SCAR erarbeitet. Ziel dabei ist auch, die Zusammenarbeit verschiedener öffentlicher Bereiche untereinander sowie mit privaten Bereichen zu stärken. Die Mitglieder sind nationale Vertreter der Ministerien aus den EU-Mitgliedsstaaten oder von Beiräten.

SCAR

FACCE-JPI

Mit JPI (Joint Programming Initiativen) sollen nationale Forschungsprogramme zu den wichtigsten Forschungsthemen europaweit aufeinander abgestimmt werden.

Im Rahmen von JPI (Joint Programming Initiativen) entwickeln die europäischen Mitgliedsstaaten gemeinsame Ideen für bestimmte Themenbereiche, erarbeiten entsprechende strategische Forschungsagenden und realisieren die Forschungsziele.

JPI

Für die Bereiche Landwirtschaft und Ernährung wurde unter anderem die Joint Programming Initiative FACCE (Agriculture, Food Security and Climate Change) benannt, die sich mit Forschungsangelegenheiten für eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion befasst. Dabei gehören die Anpassung an den Klimawandel sowie Biodiversität und Ökosystemleistungen zu den Kernthemen.

FACCE-JPI

Europäische Netzwerke

ENDURE

ENDURE ist ein europäisches Netzwerk der Pflanzenschutzgemeinschaft zum integrierten Pflanzenschutz für eine umweltfreundliche und nachhaltige Landwirtschaft. Über das Netzwerk werden Informationen, Werkzeuge und Dienste für Wissenschaftler, Politiker, Pflanzenschutzberater und Ausbilder bereitgestellt.

Über das ENDURE Information Centre (EIC) werden Informationen zum Pflanzenschutz zur Verfügung gestellt. Im ENDURE Network of Advisers (ENA) können Experten mitarbeiten, die Landwirte bei ihren täglichen Entscheidungen im integrierten Pflanzenschutz beraten und ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Experten und Beratern austauschen wollen. Darüber hinaus wurde ein Leitfaden zur praktischen Umsetzung und Anwendung von Maßnahmen des integrierten Pflanzenschutzes, der ENDURE IPM Training Guide veröffentlicht.

ENDURE

EUPHRESCO

Mit EUPHRESCO soll die Zusammenarbeit und Koordinierung für die nationalen Pflanzenschutzforschungsprogramme verbessert werden. Das Netzwerk wird von der European and Mediterranean Plant Protection Organization (EPPO) koordiniert. Durch das Netzwerk werden Themen wie das Risikomanagement und die Entwicklung von Handlungsmaßnahmen für verschiedene Schaderreger angesprochen.

EUPHRESCO

EPPO

EPPO (European and Mediterranean Plant Protection Organization) ist eine Organisation mit 51 Mitgliedern aus EU-Staaten insbesondere der Mittelmeerregion. Die Organisation fördert die Zusammenarbeit zu verschiedenen Themen des Pflanzenschutzes. Schwerpunktmäßig sollen Strategien gegen die Einschleppung und Ausbreitung von gefährlichen Schädlingen entwickelt werden und wirksame Kontrollmethoden gefördert werden.

EPPO

EURAGRI

Die European Agricultural Research Initiative (EURAGRI) ist ein europäisches Netzwerk politischer und verwaltender Organisationen in den Bereichen Ernährungs- und Agrarpolitik sowie Ernährungs- und Agrarwissenschaften. In Konferenzen und Workshops beraten die Teilnehmer unter anderem die Rahmenbedingungen, die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure und die Art und Weise des Wissenstransfers in laufenden und zukünftigen Förderprogrammen.

EURAGRI

ELLS

Die Euroleague for Life Sciences (ELLS) ist ein Netzwerk verschiedener Universitäten, die in den Bereichen Ressourcenmanagement, Agrar- und Forstwissenschaften, Lebensmittelwissenschaften, Tiermedizin, Ernährungs- und Umweltwissenschaften kooperieren.

Die Aktivitäten in ELLS konzentrieren sich auf gemeinsames Lehren und Lernen. Die Hochschulabsolventen sollen so auf die Ansprüche, die europäische und internationale Märkte stellen, vorbereitet werden.
Für Studenten werden zum Beispiel Workshops auch zu Themen des Pflanzenschutzes organisiert. Der Austausch der Studenten wird entsprechend gefördert.

ELLS