Springe zum Hauptinhalt der Seite

Indikatoren/Forschung

Langzeitversuche

Langzeitversuche

Ziel ist das notwendige Maß bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln experimentell abzusichern. Daher werden seit 2002 in Brandenburg und seit 2005 in Bayern und Niedersachsen Langzeitversuche zur Pflanzenschutzmittelanwendung durchgeführt.

Der Langzeitversuch ist als Exaktversuch in randomisierten, mehrfach wiederholten Versuchsparzellen an drei Standorten in Deutschland – Brandenburg (Dahnsdorf), Bayern (Freising) und Niedersachsen (Oldenburg) – angelegt. Es werden die Auswirkungen reduzierter Aufwandmengen von Pflanzenschutzmitteln (PSM) beispielsweise auf die langfriste Entwicklung von Schaderregern, anhand von Dauerversuchen untersucht. Der Pflanzenschutzmitteleinsatz erfolgt schadschwellenorientiert mit ortsüblicher Aufwandmenge.

Übersicht Standorte

Tabelle 1: Übersicht über die Standortfaktoren von Oldenburg, Freising und Dahnsdorf

 

Oldenburg (Niedersachsen)

Freising (Bayern)

Dahnsdorf (Brandenburg)

Laufzeit seit

2005

2005

2002

Bodenart

Lehmiger Sand

Schluffiger Lehm

Lehmiger Sand

Bodenpunkte

32

60

48

Langjähriges Mittel des Niederschlags

733 mm

750 mm

598 mm

Langjährige Durchschnittstemperatur

9,0 °C

7,5 °C

9,4 °C

Höhenlage

9 m ü. NN.

450 m ü. NN.

85 m ü. NN.

Repräsentativ

 

für den Boden-Klima-Raum Tertiär-Hügelland Donau-Süd

für ca. 1/3 der neuen Bundesländer

Fruchtfolge

Kartoffel – Winterweizen – Winterroggen

Mais – Winterweizen – Wintergerste

Mais – Winterweizen (A-Weizen) – Wintergerste – Kartoffel – Winterweizen (E-Weizen) – Winterroggen

Versuchsvarianten

Tabelle 2: Übersicht über die verschiedenen Versuchsvarianten des Langzeitversuches

Versuchsvarianten

Strategie

Standorte

1

Basisstrategie: Gute fachliche Praxis unter Berücksichtigung der Grundsätze des integrierten       Pflanzenschutzes

alle

2

Reduzierung des Behandlungsindexes (BI) von PSM im Vergleich zur Basisstrategie um 25 %

alle

3

Reduzierung des Behandlungsindexes (BI) von PSM im Vergleich zur Basisstrategie um 50 %

alle

4

Nichtchemischer Pflanzenschutz (Verzicht auf chemisch-synthetischen Pflanzenschutz)

Freising
Dahnsdorf

Bemerkung: An Standort Freising sind alle Versuchsvarianten untersetzt mit dem Faktor Bodenbearbeitung: "Pflug" (wendend) – "Pfluglos" (nicht-wendend).

Ergebnisse

Die Daten werden derzeit ausgewertet und bald veröffentlicht.

Vorläufige Schlussfolgerung

Bisher hatte eine Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes um 25 % keine gravierenden Ertragsverluste zur Folge. Eine darüberhinausgehende Verringerung des chemischen Pflanzenschutzes erhöhte das Risiko von Ertragsverlusten. Der generelle Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel verursacht starke Mindererträge. Bei pflugloser Bodenbearbeitung wirkt sich die Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes im Allgemeinen stärker ertragsmindernd aus.
Gesicherte Aussagen erfordern jedoch deutlich längere Untersuchungszeiträume, die aufgrund eigener Erfahrungen deutlich mehr als zehn Jahre betragen sollten.

Ausgewählte Literatur

Schwarz, J., Klocke, B., Wagner, C., Krengel, S. (2018): Untersuchungen zum notwendigen Maß bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Winterweizen in den Jahren 2004 bis 2016, Gesunde Pflanzen, Band 70, Ausgabe 3, S. 119 - 127

Schwarz, J., Klocke, B., Krengel, S., Kehlenbeck, H., Freier, B. (2016): Untersuchungen zu Ertragsverlusten im Ackerbau beim Verzicht auf chemisch-synthetischen Pflanzenschutz in einem Dauerfeldversuch, 60. Deutsche Pflanzenschutztagung, Julius-Kühn-Archiv, Heft 454, S. 504

Schwarz, J., Klocke, B. (2015): Effects of different plant protections strategies on cereal yield in a long term field trial in Germany (2002-2014), XVIII. International Plant Protection Congress (IPPC), Berlin, 24. bis 27. August 2015, Book of Abstracts, S. 670

Gehring, K., Festner, T., Thyssen, S., Schwarz, J. (2014): Entwicklung der Unkrautflora in Abhängigkeit von Herbizidaufwand und Bodenbearbeitungsverfahren, 59. Deutsche Pflanzenschutztagung, Julius-Kühn-Archiv, Heft 447, S. 101-102

Klocke, B., Wagner, C., Schwarz, J., Jahn, M. (2014): Auftreten pilzlicher Schaderreger an den Winterweizensorten Potenzial und Akteur in Abhängigkeit vom Witterungsverlauf in den Jahren 2009 bis 2014, 59. Deutsche Pflanzenschutztagung, Julius-Kühn-Archiv, Heft 447, S. 395-396

Schwarz, J., Wagner, C., Jahn, M., Freier, B., Pallutt, B., (2012): Pflanzenschutzstrategien in Wintergetreide – zehnjährige Ergebnisse eines Langzeitversuches am Standort Dahnsdorf (Brandenburg), 58. Deutsche Pflanzenschutztagung, Julius-Kühn-Archiv, Heft 438, S. 337-338

Schwarz, J.; Pallutt, B.; Gehring, K.; Weinert, J. (2010): Bundesweite Dauerfeldversuche zur Minderung der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Ackerbau, Julius-Kühn-Archiv 428, zugleich 57. Deutsche Pflanzenschutztagung, S. 338-339

Schwarz, J.; Pallutt, B.; Gehring, K.; Weinert, J. (2010): Untersuchungen zum notwendigen Maß bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Ackerbau – Ergebnisse bundesweiter Dauerfeldversuche, Julius-Kühn-Archiv 428, zugleich 57. Deutsche Pflanzenschutztagung, S. 474